Gesetzliche Spezialprüfungen

Neben der klassischen Jahresabschlussprüfung können gesetzlich vorgeschriebene, zusätzliche Prüfungspflichten entstehen. Diese müssen mit derselben Vorsicht durchgeführt werden, wie die Jahresabschlussprüfung.

Unsere Revisoren können Sie in den folgenden Gebieten unterstützen und die Spezialprüfungen durchführen:

Sacheinlageprüfung

Für die Gründung bzw. Kapitalerhöhung einer Gesellschaft kann grundsätzlich statt Geld auch eine Sache oder ein immaterielles Gut eingebracht werden (Sacheinlage).

Diese Sache muss durch einen qualifizierten Revisor geprüft und dessen Wert schriftlich bestätigt werden (Bericht der Revisionsstelle).

Als Sacheinlage sind werthaltige Sachen, wie immaterielle Güter oder auch selbstprogrammierte Software denkbar.

Dank der Zusammenarbeit mit der Websoft AG sind wir insbesondere auch auf die Bewertung von Software spezialisiert.

Firmengründungen und Kapitalerhöhungen führen wir mit unserem Gründungspartner STARTUPS.CH durch.

Kapitalerhöhungsprüfung

Im Gesetz sind drei verschiedene Möglichkeiten zur Erhöhung des Aktien- oder des Partizipationskapitals vorgesehen: die ordentliche, die genehmigte und die bedingte Kapitalerhöhung. Wie bei der Gründung wird durch die Kapitalerhöhung neues Kapital in die Gesellschaft eingebracht, wodurch die Vorschriften hinsichtlich einer Kapitalerhöhung Ähnlichkeit mit jenen der Gründung aufweisen.

Im Falle der Einschränkung von Bezugsrechten bei ordentlichen oder genehmigten Kapitalerhöhungen, bei bedingten Kapitalerhöhungen sowie bei Sacheinlagen oder Sachübernahmen, ist der Kapitalerhöhungsbericht durch einen Revisor bzw. in gewissen Fällen durch einen Revisionsexperten zu prüfen.

Prüfungen nach Fusionsgesetz

Die Anpassung von rechtlichen Strukturen durch Fusionen, Umwandlungen und Spaltungen sind im Fusionsgesetz geregelt. Die damit verbundene Prüfung dient hauptsächlich dem Gesellschafter- bzw. dem Minderheitenschutz sowie dem Gläubigerschutz. In den meisten Fällen sind Umstrukturierungen nach dem Fusionsgesetz durch einen Revisionsexperten zu prüfen. Wesentliche Aspekte stellen dabei das Umtauschverhältnis sowie die Angemessenheit der Bewertungsmethode dar.

Kapitalherabsetzungsprüfung

Bei einer Kapitalherabsetzung muss geprüft werden, ob nach der Kapitalherabsetzung die Forderungen der Gläubiger weiterhin gedeckt sind. Es ist ebenfalls verpflichtend, einen schriftlichen Bericht zu verfassen, ob die Kapitalherabsetzung gerechtfertigt ist, welcher anschliessend dem Verwaltungsrat vorgelegt wird. Dieser Bericht dient primär der Sicherheit der Gläubiger, damit nach der Kapitalherabsetzung deren Forderungen weiterhin gedeckt sind.

Due Diligence

Die Due Diligence ist ein essentieller Bestandteil jedes Firmentransaktionsprozesses. Der Nutzen einer Due Diligence ist, dass der Käufer mehr Informationen bezüglich der Risiken und Chancen des Kaufobjektes erhält, um die bestehende Informationsasymetrie (Informationsvorteil des Verkäufers) zu verringern.

Die Due Diligence ist von zentraler Bedeutung um einen genaueren Einblick in das Zielobjekt zu erlangen. Um die Due Diligence durchzuführen wird ein für die Käuferpartei einsehbarer Datenraum eingerichtet, der mit relevanten Daten aus verschiedenen Unternehmensbereichen gefüllt wird:

  • Finanzen
  • Steuern
  • Rechtlichen Themen
  • HR
  • Operative Themen
  • IT

Bei der Durchführung einer Due Diligence können wir Sie zum einen beratend mit unserer Expertise zur Seite stehen, oder falls von Ihnen gewünscht die gesamte Due Diligence, sowie die Kommunikation mit der Gegenpartei übernehmen.

Kapitalverlust

Ist in dem letzten Jahresabschluss die Hälfte des gesetzlich vorgeschriebenen Grundkapitals nichtmehr gedeckt, so hat der Verwaltungsrat eine Generalversammlung einzuberufen. Zudem sind die notwendigen Sanierungsmassnahmen seitens des Verwaltungsrats zu beantragen.

Überschuldung

Bei der begründeten Angst einer möglichen Überschuldung muss eine Zwischenbilanz seitens des Unternehmens erstellt werden. Diese wird dem Revisor vorgelegt und auf dieser Basis wird entschieden ob der zuständige Richter zu benachrichtigen ist.

Broschüre zur Wirtschaftsprüfung